Kooperative Kajaks für alle

Andelskajaker åt alla
Kajakfahren entwickelt sich allmählich zu einem beliebten Sport. Nun wird ein nachhaltiges Konzept auf den Weg gebracht, das die Verfügbarkeit von Kajaks erhöhen soll. Durch eine Zusammenarbeit zwischen dem schwedischen Kajakhersteller Melker of Sweden und der gemeinsamen Sharing-Plattform ist es möglich, auf einfache Weise einen Anteil an einem Qualitätskajak zu kaufen, um es mit anderen Menschen zu teilen.
 
 
Das Konzept funktioniert so, dass Menschen ihr Interesse am Kauf eines kooperativen Kajaks bekunden können. Gemeinsam hilft dann, geeignete Gruppen zu bilden. Natürlich kann jeder das Interesse auch direkt bei den Nachbarn abfragen und ihnen anbieten, sich der Initiative anzuschließen.
- Wir wissen, dass es großes Interesse gibt, Kajaks zu teilen. Und das ist nicht ganz seltsam. Auf der einen Seite zögern viele Menschen, ein Kajak zu kaufen, weil sie es nicht oft genug benutzen werden. Aber es gibt noch einen weiteren Grund, nämlich dass die Aufbewahrung von Kajaks eine Herausforderung darstellt. In einer Gruppe reiche es aus, dass einer der Miteigentümer über einen geeigneten Lagerraum verfüge, sagt Johannes Dahlberg, Mitgründer von together.
Melker ist ein Kajakhersteller mit Sitz in Schweden. Sie bauen Kajaks von hoher Qualität und mit Langlebigkeit als Leitbild.
 
- Wir legen seit jeher großen Wert auf Nachhaltigkeitsthemen. Es durchdringt unsere Marke und auch das Design unserer Kajaks. Es gibt ein aufregendes Potenzial in der Anwendung der Sharing Economy für Kajaks, da sie die Nutzung steigern kann. Und das ist wünschenswert – wir möchten natürlich, dass unsere Kajaks so oft wie möglich auf dem Wasser sind, sagt Pelle Stafshede, CEO und Gründer von Melker of Sweden.
Das Konzept des Mitbesitzes von Gadgets ist nicht ganz neu. Johannes fährt fort:
 
- Die Menschen besitzen heute schon von allem ein bisschen, von der Fotoausrüstung über die Gartenmaschine bis hin zum Segelflugzeug. Aber indem es den Prozess vereinfacht, insbesondere wie man andere Aktionäre findet, kann es die Grundlagen unseres Konsums verändern. Wir verstehen es als Sharing Economy in seiner reinsten Form. Gut für den Geldbeutel und das Klima!
Bei der Zusammenarbeit geht es darum, denjenigen, die ein kooperatives Kajak erwerben möchten, einen phänomenalen Service zu bieten. Pelle motiviert:
 
- Wir bei Melker sind Experten für Kajaks und deren Verwendung. Together sind Experten für Miteigentum. Gemeinsam können wir Menschen dabei helfen, ihre Kajakträume zu verwirklichen.
Für weitere Informationen kontaktieren:
 
Johannes Dahlberg, gemeinsam, 070-756 60 89 (johannes@ihopa.com)
Pelle Stafshede, Melker of Sweden, 073-316 95 35 (pelle@melkerofsweden.se)
 
 
Ihopa
Ihopa ist ein Dienst, der 2019 in Stockholm mit der Vision eingeführt wurde, gemeinsames Eigentum einfach und sicher zu machen. Die Plattform www.ihopa.com bietet Tools, die den gesamten Prozess von der Ähre bis zum Laib erleichtern.
 
Melker von Schweden
Melker of Sweden ist ein Kajakhersteller, der 2015 auf Hammarö in Värmland gegründet wurde. Die Kajaks haben für ihr Design internationale Aufmerksamkeit erregt und Auszeichnungen wie den German Design Award for Excellent Product Design und zuletzt den diesjährigen Formträger von Svensk Form gewonnen. Sie haben einen neu eröffneten Showroom in Pampas Marina in Stockholm. Lesen Sie mehr unter www.melkerofsweden.se
 
Was ist die Geschichte dahinter?
 
- Wir haben das Unternehmen 2017 gegründet, als wir einen Bedarf an einem Service sahen, der Miteigentum und andere auf Zusammenarbeit basierende Konsummodelle erleichtert. Eigentlich war es in erster Linie unser eigener Bedarf. Aber wir hatten festgestellt, dass das Verhalten auch bei anderen relativ häufig vorkam. Rückblickend gibt es Umfragen, die zeigen, dass 20 % der Skandinavier etwas mitbesitzen, aber wir glauben, dass wir die Realität unterschätzen, denn wenn wir mit Menschen sprechen, antworten viele zuerst mit „Nein“ und stellen dann nach ein paar Minuten fest, dass sie gekauft haben etwas zusammen mit Geschwistern oder Freunden etc. Auf jeden Fall sind wir sehr leidenschaftlich dabei und unser Ziel ist es, dass jeder Mensch auf der Erde mindestens eine Sache teilt! Weil es einfach so gut ist, sagt Johannes Dahlberg von zusammen.
 
- Heute sind wir 7 Personen, die zusammenarbeiten, und es gibt 3 Schweden, 3 Rumänen und 1 Italiener. Es ist eine lange Reise, die wir begonnen haben, aber wir erhalten auf dem Weg gute Ermutigung, wie zum Beispiel, dass wir mehrere Beiträge von Vinnova gewonnen haben. Es fühlt sich an, als ob unsere Idee genau zur richtigen Zeit kommt!
Was ist die Geschichte hinter Melker?
 
- Melker of Sweden wurde 2015 von der lokalen Serienunternehmerin, Innovatorin und Designerin Pelle Stafshede mit dem übermütigen Ziel gegründet, die Branche der Outdoor-Hardware komplett zu verändern.
 
- Unser Ziel ist es, ein Zusammenspiel zu finden, bei dem Umwelt und Ethik genauso wichtig sind wie die Ökonomie - es ermöglicht, einen echten Unterschied zu machen.
 
- Wir sehen unsere Innovation, unser Design und unsere Forschung und Entwicklung als langfristige Investitionen für uns als Unternehmen, aber auch für zukünftige Generationen, die Natur und das Leben im Freien. Die Schaffung der besten Produkte ist unser Ziel, nicht nur für Sie als Benutzer, sondern auch für den Planeten.
 
- Wir wissen, dass alle Arten von Unternehmen Umweltprobleme verursachen – von Elektrizität über Computer bis hin zum Transport unserer Produkte. Unsere Umweltarbeit ist ein fortlaufender Prozess, bei dem wir aktiv ändern, verbessern und teilen, was wir lernen.
 
- Zu unseren zentralen Werten gehört auch, dass wir nebenbei Spaß haben und wirklich das tun sollen, was wir lieben, zusammen mit Freunden, Familie und Partnern, die unsere Philosophie teilen - deshalb ist die Zusammenarbeit zwischen Melker und together ein weiterer Schritt in die richtige Richtung Richtung.
 
- Indem wir nach unserer Philosophie leben, können wir ein nachhaltiges Unternehmen schaffen, auf das wir stolz sind, es zu führen und für das wir arbeiten.
 
Warum haben Sie diese Zusammenarbeit ins Leben gerufen?
 
- Natürlich möchten wir, dass unsere Kajaks so viel wie möglich genutzt werden. Und wir möchten auch, dass die Menschen Zugang zu unseren Kajaks haben, so wie es ihren Bedürfnissen entspricht. Wir arbeiten bereits mit der Vermietung und es funktioniert super, wenn die Bedingungen stimmen. Aber wir sehen, dass das Konzept des kooperativen Kajakfahrens eine wirklich gute Ergänzung sein kann, zumal es auf ganz andere Weise skalierbar ist. Zum Beispiel sei es vielleicht die einzig vernünftige Alternative für Leute in den Schären, die ab und zu ein bisschen paddeln wollen, aber zu wenig, um den Kauf eines eigenen Kajaks zu rechtfertigen, sagt Pelle von Melker of Sweden.
 
Johannes ergänzt:
 
- Wir bei together wissen von unseren Benutzern, dass Kajaks ein typisches Gadget sind, das sich gut teilen lässt, und es besteht großes Interesse. Als wir letzten Sommer unseren Service eröffneten, bildeten sich schnell Gruppen, die ein kooperatives Kajak zur Verfügung stellten. Daher macht es besonders viel Spaß, jetzt zusammen mit Melker richtig in Kajaks investieren zu können.
 
 
Erzählen Sie uns mehr über die Zusammenarbeit selbst – wie sieht sie aus?
 
- Zusammen bieten wir einen Service für Verbraucher an, die Eigentum teilen möchten, dh Dinge gemeinsam in einer Gruppe kaufen und besitzen möchten. Es kann von Verbrauchern unter www.ihopa.com erreicht werden und ist kostenlos. Aber dann haben wir auch eine Technologie entwickelt, die wir Geschäften anbieten, die es ihnen ermöglicht, ihre Produkte an Gruppen zu verkaufen. Was wir mit Melker gemacht haben, ist die Integration dieser Technologie in ihren Webshop. Wer sich dort sein Kajak anschaut, sieht jetzt also einen „Gemeinsam kaufen“-Button, der den Kunden dann den Einstieg erleichtert und ein kooperatives Kajak ergattert, sagt Johannes.
 
- Dann werden wir verschiedene Marketingaktivitäten durchführen, um Menschen zu inspirieren. Wir vermuten, dass es da draußen einige gibt, die davon träumen, ein Kajak zu kaufen, aber aufgeben, weil sie es nicht genug nutzen werden. Ein Genossenschaftskajak zu erwerben bedeutet dann, dass sie sich diesen Traum sowohl zu vernünftigen Kosten als auch zu einem vernünftigen Klimafußabdruck erfüllen können! Das sagt Pelle bei Melker.
 
 
Haben Sie sich Ziele für die Zusammenarbeit gesetzt?
 
- Ja, es wäre lustig, wenn es am Ende des Sommers ein Dutzend kooperativer Kajaks gäbe. Wenn uns das gelingt, werden wir stolz sein, denn das bedeutet, dass mindestens doppelt so viele auf wirklich clevere Weise Zugang zu einem bekommen haben! sagt Pelle.
 
Johannes ergänzt:
 
- Dann sollte man nicht vergessen, dass es noch andere positive Effekte gibt, z. B. wenn diese Zusammenarbeit dazu führt, dass Menschen gemeinsam etwas entdecken, aber vielleicht etwas anderes als ein Kajak bekommen. Und umgekehrt – vielleicht entdeckt jemand Melker, holt sich aber sein eigenes Kajak, weil er den Kajaktyp jeden Tag nutzen möchte.

Älterer Post Neuerer Post