Klarälven bis zur Nordsee - 21. Juli - Tag 14: Lilla Edet - Källö-Knippla (63,1 km)

Klarälven till Västerhavet - 21 juli - dag 14: Lilla Edet - Källö-Knippla (63,1 km)

Heute war der längste und letzte Tag unseres Abenteuers. 

 

Es war ein ruhiger Morgen in Lilla Edet, als wir aufwachten. Der Plan von gestern war, zu sperren statt herumzuschleppen und laut Plan würde die Schleuse an diesem Tag um 09 Uhr öffnen. 

 

Aus irgendeinem komischen Grund war keiner von ihnen so sehr hungrig, was dazu führte, dass wir kein Frühstück aßen. Stattdessen packten wir in aller Ruhe unsere Schlafsäcke ein letztes Mal in die Kajaks. Die Idee war, dass wir heute Abend in Källö-Knippla ankommen würden!

 

Als die Uhr anzeigte, dass es Zeit zum Öffnen des Schlosses war, waren wir noch nicht ganz fertig mit dem Packen. Das war aber egal, da es sich um ein paar große Frachtschiffe handelte, die offensichtlich Vorrang für die Schleuse hatten. Wir finden es immer noch cool, wenn so große Schiffe den Weg flussaufwärts zum Vänernsee finden, dieses besondere Schiff war mit Holz beladen. 

 

Am Ende war es für uns noch Zeit, in die Kajaks zu springen. Wir schwebten zwischen einer Handvoll Segelbooten und legten ohne Schwierigkeiten fest. 

 

Das Paddeln ging zu Beginn auf hohe Reisegeschwindigkeit, aber es dauerte nicht allzu lange, bis sich das gewählte Frühstück bemerkbar machte.  Lowe und Noah wickelten eine Packung finnische Sticks ein, während William an einer Kuchenpackung à la weiße Schokolade und Preiselbeeren arbeitete. 

 

Dass dies laut Prognose unser längster Tag werden würde, war uns zwar durchaus bewusst, aber leider kam es uns so vor, als wären wir nicht angekommen. Manchmal war es schön, aber die Strecke war nicht die aufregendste, durch die wir gepaddelt sind. Geschlossene Industrie, Kuhweiden und vereinzelte Boote waren das, was uns neben dem baumgesäumten Flussufer begegnete. 

 

Die Stunden vergingen, aber am Ende erahnten wir eine graue Steinfassade eines Turms mit einem türkisgrünen Dach: Festung Bohus. Hier hatten wir beschlossen zu Mittag zu essen. 

 

Nur an diesem Tag war es Mittagessen um 17:00 Uhr nachmittags. Es fällt auf, dass wir nun schon lange zusammen mit wenigen Ruhetagen auf Tour sind. Seit zwei Wochen paddeln wir zusammen ohne einen einzigen Tag mit nur Ruhe. Zu Beginn des Abenteuers warst du ausgeruht und bis an die Zähne getaggt, aber jetzt, wo du nach all dem Paddeln in Kombination mit einer kleinen Erholung und einem leichten Schlafmangel ein wenig müde wirst, braucht es nicht so viel damit eine kleine Reizung auftritt.   

 

Wenn der Magen für mehrere Stunden leer war, tat es den Trick, endlich zu essen. Wir haben hastig Makkaroni mit Thunfisch in der üblichen Reihenfolge hineingeworfen. Da wir jedoch fast so weit flussabwärts wie möglich im Göta-Fluss sind, beginnt die Wasserqualität zu sinken. Immerhin gibt es viele Felder, Gemeinden und Kläranlagen, die wir auf den fast 50 km, die wir gepaddelt haben, passiert haben. Mangels Trinkwasser mit unter anderem einer leeren Wasserflasche mit fehlendem Deckel mussten wir Makkaroni und Kaffee mit dem Flusswasser kochen, schließlich schwammen dort Fische. Allerdings war es nicht so schön, als Lowe Plastik findet, das zwischen den Makkaroni versteckt war. 

 

 Jedenfalls begann die Sonne unterzugehen und wir mussten gehen. Die Festung Bohus befindet sich in Kungälv, wo sich der Göta-Fluss in zwei Teile verzweigt. Ein Flussarm mündet mit dem Namen Göta älv in Göteborg, während der andere Arm, der am wasserreichsten ist, mit dem Namen Nordre älv weiter westlich von Kungälv verläuft. 

 

Mit Essen im Magen steckten wir das Paddel ins Wasser und fuhren weiter. Innerlich finden es Noah und Lowe amüsant, dass William Fremden fleißig von unserem Paddeltrip erzählt. Sie haben richtig gelacht, als auf einem Boot ein Mann war, der zwei Minuten nachdem wir das Mittagessen abgeworfen hatten, ein Gespräch mit uns anfing, indem er fragte, ob wir alle Melker gepaddelt seien, worauf William antwortete: „Ja, wir sind von Sysslebäck gepaddelt“. Sicher, wir sind nie aus dem Kajak ins Wasser gefallen, aber dieses Mal waren Lowe und Noah extrem nah dran. 

 

Diese Stimmungsschwankungen von brachialem Lachen bis bitterer Gereiztheit hinterließen gerade an diesem Abend einzigartige Spuren. Auf jeden Fall waren es an diesem Tag eindeutig überwiegend lustige und urkomische Momente mit nur wenigen Minuten bitterer Elemente.

Göteborger Keksfabrik in Kungälv.

Wir fanden Nordre älv viel schöner und gemütlicher als Göta älv. Ruhige und üppige Umgebungen prägten die letzten Kilometer, bis sich kahle Klippen den Ufern des Flusses näherten, eine Decke für unsere Nähe zum Meer. Unser letztes Nachfüllen von Wasser war auf einer Farm am Fluss, wo wir freundlich fragten, ob wir die Flaschen nachfüllen könnten. Ein fast magischer Ort mit so weichem Gras, dass wir uns nie wie Ehemann gefühlt haben.

 

Neben Feldern, Villen, Bauernhöfen und einer Eisenbahnbrücke passierten wir auch den Fährhafen von Kornhall und zwei Türme, die entlang des Flusses gebaut wurden. Bei Niedrigwasser im Fluss Göta und Hochwasser im Meer besteht die Gefahr, dass Salzwasser in den Fluss bis zur Süßwasserquelle von Göteborg eindringt. Daher gibt es im North River zwei Türme, die derzeit einen Schirm aufstellen, um den Wasserfluss umzuverteilen. Die Türme heißen Ormo Screen Facility.

Nordre älv.

Schließlich schweben wir hier, wo wir so viele Tage gesprochen haben, in der Mündung des North River und können die Nordsee sehen. Erfahrungen aus früheren Abenteuern sind, dass zumindest ein wenig Faszination und andere Emotionen einen normalerweise überkommen, aber diesmal nicht ganz in der gleichen Weise. Es war mehr: "Nun, da haben wir es, haha."

 

Eine kurze Zeit wurde damit verbracht, letzte Bilder im letzten Licht zu machen, das die Sonne so spät am Abend zu bieten hatte, als sie doch unterging. Nach den Bildern stiegen wir auf einen kleinen Maiskolben, um alles für eine letzte Überfahrt zu begutachten und vorzubereiten. Immerhin waren es noch 12 Kilometer bis zur anvisierten Insel.

 

Es muss die absolut schnellste Meile gewesen sein, die wir auf dem ganzen Abenteuer gepaddelt haben, Junge, was ist das alles gegangen. Die erste Hälfte der Überfahrt bestand aus schönem Gesang aus drei verschiedenen Richtungen gleichzeitig. Jeder sang ein Lied und brüllte so laut, dass man die anderen nicht hören konnte. Die ganze Zeit machten wir eine Geschmackskontrolle des Wassers, um zu sehen, ob wir das Salzwasser schon erreicht hatten. Wir waren zumindest schockiert, wie weit sich die Mündung des North River erstreckte, das Gebiet, in dem sich das Süßwasser des Flusses mit dem Salzwasser des Meeres vermischt. 

 

Es war ungefähr 23:45 Uhr, als wir in Källö-Knippla ankamen. Es war eine stille Mittwochnacht mit einer sommerlichen Ruhe, die über dem Hafen und der Insel lag, als wir hineinpaddelten. Es gab eine kürzere Eriksgata im Hafen, bevor wir die südlichste Spitze der Insel umrundeten, um das endgültige Ziel zu erreichen, ein Bootshaus zum Schlafen in Williams' Landhaus. 

 

Axel, der uns fotografierte, Essen ausfuhr und uns folgte, da Vänersborg schon da war und uns willkommen hieß. Unsere Ankunft wurde mit etwas nächtlichem Reis und einem kühlen Bier gefeiert. WIR HABEN ES GESCHAFFT! 

An den Schlafmangel und die Müdigkeit von 50 km wurde erinnert. Wir entschieden uns, zum Mülleimer zu gehen, stießen aber auf eine Überraschung, auf die wir nicht vorbereitet waren. Als die Tür zum Bootshaus geöffnet wurde, standen wir vor einem riesigen Banner, einem Blatt, auf dem in großen Lettern stand: 

 

WILLKOMMEN BEI GOAL #MILKERMOMENT

Es war die Familie von Williams' Onkel gewesen, die unterwegs war. Wir waren völlig überrascht von diesem Empfang. Obwohl wir alleine waren, fühlte es sich an, als würde die ganze Insel feiern. Es endete jedoch nicht dort, aber hinter dem Laken war ein Hinweis, dass Eisschiffchen an einem geheimen Ort in der Gefriertruhe für uns versteckt waren. Wow, was für eine Party!

 

Mit Eis im Bauch und Glück im Kopf legten wir alle unsere Köpfe auf die Kissen und dösten ein mit dem Wissen, dass wir morgen keinen einzigen Meter paddeln würden ...


Alles ist gut,

 

//Wilhelm

 


Älterer Post