Klarälven bis zur Nordsee - 11. Juli - Tag 4: Västra Tönnet - Kraftwerk Skoga (30,5 km)

Klarälven till Västerhavet - 11 juli - dag 4: Västra Tönnet - Skoga kraftverk (30,5 km)

Hey! 

 

Ein Tag der Variation kann kurz als dieser Tag bezeichnet werden. Der Morgen begann in einem noch grauen und nassen Värmland. Es würde jedoch nicht viele Stunden dauern, bis die Sonne wieder aufging.

 

Der Fokus für den Morgen lag auf Ekshärad: eine Stadt von größerer Größe im Vergleich zu früheren Orten, an denen wir vorbeigefahren sind. Im Mittelpunkt stand der lokale Grill, den wir im Internet gesucht hatten und der geöffnet sein würde. 

Freude, wenn das Essen serviert wird.

Trotzdem tauchten wir zur Mittagszeit im Restaurant auf, um ein gastronomisches Erlebnis zu erleben, das über das Übliche hinausgeht. Die lustigste Erinnerung, die wir von dem Besuch mitbringen, war die Erinnerung, die der Restaurantleiter verschenkte, als wir eine Dönerpizza, eine Calzone und einen Gyrosteller bestellten, nachdem wir zuerst drei Dönerteller und dann als Vorspeise bestellt hatten.

Runde Nummer zwei.

Nach dieser, gelinde gesagt, großartigen Errungenschaft, die Energieaufnahme eines normalen Tages um etwas mehr als 25 Minuten zu senken, gingen wir zum nahe gelegenen Lebensmittelgeschäft, um die notwendigen Einkäufe zu tätigen, darunter schnelle Makkaroni und eine Orange pro Person (um Skorbut zu vermeiden).

 

Eine etwas kürzere Verdauung, bevor es mit den Kajaks weiterging, schafften wir in Form von einem kleinen Spiel im Park und einem ausgiebigen Bad an einem Sandstrand am Fluss. 

Auf dem Rückweg zu den Kajaks.

Dann ging unsere Reise nach Süden weiter. Es gab keine seltsamen Dinge, bis wir auf unser erstes Hindernis stießen, das unseren Baumstämmen erscheinen würde, die eingesetzt werden, um alle Baumstämme zu sammeln, die nach der Demontage von den Flößen, die gebaut werden, in den Fluss gezogen werden. 

Kraftwerk Edsforsen.


Dies wäre jedoch nur ein kürzeres Problem im Vergleich zu dem, was uns begegnen würde, nämlich unserem ersten Kraftwerk: dem Kraftwerk von Edsforsen. Nach einigen Erkundungen rund um den Ort brauchten wir eine Stunde, um die Kajaks hinunter zu tragen, wo der Fluss flussabwärts weiterging. 

 

Wirklich kein Langstreckenfahrer war da, bis wir vor dem nächsten Kraftwerk standen. Ein Kraftwerk, das nicht so gute Möglichkeiten bot, sich fortzubewegen. Das schreibe ich jetzt im Zelt, während die anderen schlafen und mich vor dem morgigen Trapez ausruhen. Eine Umgehung des steilen Tals, die das Aussetzen von Kajaks direkt nach dem Kraftwerk unmöglich macht. Insgesamt sind es 2 km bis zur geplanten Reduktion, multipliziert mit 3 Kurven, wir planen morgen früh 1,2 km zu erreichen und dann weiter stromabwärts (wo weitere Kraftwerke warten…). 

Nachtlager (Bild am Morgen des nächsten Tages)

Genug davon! Jetzt werde ich den Deckel des Computers schließen und meinen Kopf auf das Kissen legen, damit auch ich mich morgen lange ausruhen kann.

 

Alles ist gut!

 

//Wilhelm


Älterer Post Neuerer Post