Klarälven bis zur Nordsee - 10. Juli - Tag 3: Björby - Västra Tönnet (33,5 km)

Klarälven till Västerhavet - 10 juli - dag 3: Björby - Västra Tönnet (33,5 km)

Hallo! 

Nachdem wir dieses Paddelabenteuer im Sonnenschein begonnen hatten, durften wir nun das Värmland-Wetter auf einer anderen Seite testen: Regen. Insgesamt hatten wir den ganzen Tag über nur wenige regenfreie Stunden, kurz nachdem wir den gestrigen Campingplatz verlassen hatten und am Ende, als wir einen neuen Lagerplatz gefunden hatten. 

Zuerst waren wir etwas ungeheizt, da alles nass war, was zu einer geringeren Reisegeschwindigkeit führte. In Kombination mit den neuen grauen und raueren Wetterbedingungen erschienen der Fluss und die umliegenden Berge geheimnisvoll. Zeit zum Nachdenken und ein paar schöne Fotos, dachten wir. 

Mystik.

Es kam fast heimlich dieser Donner. Zuerst als fernes Grollen in der Ferne, dann aber als nahendes Gewitter. Kurz bevor der umfangreichste Teil bei uns war, legten wir an einer kleinen Sandbank an, um den Sturm abzuwarten. Es war ein sehr echter Sturm, etwas, das Lowe vollkommen glücklich machte, da er Donner liebt. Es war trotzdem toll. 

Sucht Schutz bei einigen, die bereits ein Tarp am Strand gefangen haben. 

Das Abendessen wurde auf einer anderen Sandbank ein paar Kilometer flussabwärts gekocht, groß, größer als ein Fußballfeld! Bei all dem nassen Wetter konnte die Sonne noch ein paar Sekunden vorbeischauen, während wir unsere Makkaroni al dente mit Pesto aßen. 

"Schau, Sonne!" - Lowe Kinlund 2021

Nach dem Essen entschieden wir uns für ein hocheffizientes Einpaddeln. 25 Minuten paddeln, 5 Minuten ausruhen. Um dem Leben einen goldenen Rand zu verleihen, haben wir parallel Sommergespräche gehört. Das Nachtlager des Abends fand auf Västra Tönnet statt. Alles ist gut, wenn auch nass, aber die Mücken werden ständig daran erinnert. 

Nachtlager

Alles ist gut,

//Wilhelm

 


Älterer Post Neuerer Post